Segeltörn auf Sardinien

Wer hat Lust Sardinien per Boot zu erkunden?

Wir sind schon das zweite mal mit unserem VW Bulli auf Sardinien, und hatten Lust auch einmal die kleinen Nachbarinseln im Norden zu erkunden. Und was gibt es aufregenderes als einen Segeltörn. Also haben wir uns auf die Suche gemacht, um dieses auch in die Tat umzusetzten.

Von der Hafenstadt Palau aus bieten einige solche Törns an, mit Katamaran oder Segelboot. Einfach mit den Leuten am Hafen reden und sich eine Tour aussuchen. Wir haben uns für ein Segelboot entschieden und es ging um 10:00 Uhr los.

Die erste Insel, die wir ansteuerten war Isola Spargi. Dort gibt es tolle kleine Buchten die zum schwimmen und schnorcheln einladen. Wer nicht vom Boot aus ins Wasser möchte, wird mit dem Beiboot zum Strand gefahren und auch wieder abgeholt. Oder man genießt einfach die Aussicht von Bord aus und lässt sich die Sonne dabei ins Gesicht scheinen. 

Für uns war das Highlight aber das Segeln an sich. Wir hatten an dem Tag ordentlich Wind und konnten schon sehr früh Segel setzen. Als Segel-Neulinge überraschte es uns doch sehr wie stark sich das Boot in Schräglage versetzt. 

Am zweiten Stopp, der Isola Budelli, gab es zwar keinen Strand aber es war dennoch eine richtig schöne kleine Bucht deren Wasserfarbe einfach der Wahnsinn war. Da es jetzt gerade auch Mittagszeit war, wurden wir direkt an diesem herrlichen Spot verköstigt. Es gab Antipasti, und da Kinder mit an Bord waren, wurden die Muscheln in den Nudeln durch Tomatensauce ersetzt. Dazu wurde noch Wasser und Wein gereicht, also perfekt. Auf der Tour waren wir zwei Familien (also 7 Personen und 2 Crew-Mitglieder) und hatten somit ausreichend Platz auf diesem schönen Boot.

Nach dem Essen gab es zum Entspannen noch Cappuccino und süße Spezialitäten. Wir wurden an Bord mega verwöhnt. Nun machten wir uns schon wieder auf den Rückweg und steuerten nochmal eine andere Bucht der Isola Spargi an. Davor kamen wir aber noch an dem bekannten Rosa-Strand vorbei, der bei richtigem Licht auch wirklich rosa schimmert. Unter anderem ist dieser Flecken aber auch wegen einem Hippieaussteiger (der dort schon seit mehreren Jahren alleine lebt) bekannt geworden.

Nach dem dritten und letzten Stopp ging es dann mit einem Feierabendbier auch schon zurück in den Hafen von Palau. Für uns war der Segeltörn ein super Ausflug um Sardinien auch mal vom Wasser aus besser kennen zu lernen. Auch unser Sohn mit fünf Jahren hatte viel Spaß auf dem Boot und konnte den Tag genießen.

Vanlife Tour Sardinien

Es gibt zu diesem Segeltörn auch ein paar Videoscenen, die Ihr hier finden könnt.

AnCo-Adventures

Wer mehr über unseren Vlog erfahren möchte, kann gerne den Link anklicken. Und wenn Ihr unsere Arbeit unterstützen möchtet, dann lasst uns ein Abo da.

Kommentar verfassen